Die Altstadt, Josefov
Prag - Etappe 0001 (im Jahre 2000)

Mit Arbeiten an dieser Etappe wurde im Frühling 1999 begonnen und das Hochwasserschutzsystem wurde im Juni 2000 beendet und übergeben. Die ganze Etappe wurde in drei selbstständige Gebiete geteilt. Der erste Teil bildet Masarykovo nábřeží mit der Sperre der Länge von 202 m und der Höhe von 0,21 bis 0, 86 m. Man findet sie von Žofín bis zum Nationaltheater und wir haben hier Dammbalken mit dem Profil 50/215 mm benutzt. Der zweite Teil ist an Smetanovo nábřeží in der Länge 265 m bei der Höhe von 0,21 bis 2,8 m. Hier wurden die Dammbalken mit Profil 50/215 und 90/165 mm benutzt. Dieser Teil bezieht auch den Durchgang in die Divadelní ulice (Länge 6 m, Höhe 5,5 m) und sechs Durchgänge von Karlovy lázně ein. Ihre Gesamtlänge ist 22 m und die Höhe ist von 1,31 bis 2,8 m. Das Dammbalkenprofil beider Teile ist 90/165 mm. Den dritten Teil findet man an Dvořákovo nábřeží (bekannt eher unter dem Namen Na Františku). Die Länge dieses Teils ist 310 m. Die Höhe und der Typ der Dammbalken sind gleich wie an Masarykovo nábřeží.
Zu der ersten Etappe kann man auch den Hochwasserschutz des Hotels Four Seasons an Alšovo nábřeží einreihen. Den hat nicht der Magistrat von Prag, sondern das Hotelmanagement finanziert. Deshalb wurde dieser Hochwasserschutz nicht in den offiziellen Teil des Projektes der 1. Etappe eingereiht. Die Sperre hat hier die Länge 127 m bei der Höhe von 0,3 bis 4,35 m.
Beim Hochwasser im August 2002 war dieser Teil schon fertig. Die Öffentlichkeit wusste von der Existenz des Hochwasserschutzes nicht viel. Es war also eine Überraschung, dass er dort war und das ganze Gebiet der Alten Stadt vor dem Hochwasser gerettet hat. Die Presse und die Prager haben ihn „die Wand der Hoffnung“ genannt. Wenn man bisher Diskussionen über die Sinnhaftigkeit vom Projekt des Hochwasserschutzes geführt hatte, wurde jetzt sein Ausbau unterstützt und wurde für den Prager Magistrat die Priorität. Es hat sich bestätigt, dass die Kosten für seinen Ausbau mehrmals niedriger sind als die durch das Hochwasser verursachten Schäden. In den folgenden Jahren 2003-2006 wurden die Etappen 2, 3, 4 und 5 praktisch gleichzeitig realisiert. Sie schützen die Prager Hauptteile von Smíchov bis zu Holešovice. In Jahren 2008 – 2010 wurden die Etappen 6 und 7 beendet, die die Randteile Zbraslav, Radotín und Troja einbeziehen. 2013 wurde dann den Abschnitt Velká Chuchle beendet. 

Technische Spezifikation
Zahl der Objekte4
Gesamtlänge der Sperre784 m
Sperrenhöhe0,215-5,28 m
Gesamtfläche der Sperre727 m2

Biespielbilder


Haben Sie gewusst, dass wir in Prag schon
15 060 m2 der Hochwasserschutz gelegt haben?